Adventní pochod přes hranice.

Trotzdem dem kalten Wetter war die Maiwanderung eine schöne Veranstaltung

13. Mai 2019

Eine neue „Maiwanderung“ war auf dem Programm am Sonntag, dem 12.Mai im Erzgebirge, zwischen den beiden benachbarten Städte Gottesgab und Oberwiesenthal als eine Feier des Muttertags. Aus der höchstgelegenen Stadt in Tschechien führte die Strecke zum Nachbarn auf dem fast 300 Jahre alten Postweg, der beide Nationen schon in der Vergangenheit verbunden hatte. Trotz dem kalten „Winterwetter“ haben sich zu der Maiwanderung 279 Bewegungsfreunde aller Alterskategorien registriert. Kinder hatten die Chance noch ein Geschen für die Mutter  in der Pension „Zum Schneemann“ zu basteln, da es hier nicht nur die Registrierungstelle und Kuchenverkostungsstelle war, sondern auch eine Batelstube.  Jede registrierte Frau bekam als ein Geschenk eine 100 % Kräuterseife nach dem Motto „Kräuter für die Mutter“.  Für gute Laune sorgte vor dem Wanderungsstart die Bluegrassgruppe Album. Im Ziel, auf dem Marktplatz in Oberwiesenthal ging das Programm weiter. In den Buden war für die Teilnehmer*innen ein Teilnehmerimbiss vorbereitet und dazu spielte das sächsische Duo Aaflug schöne erzgebirgische Lieder. Danach war die böhmische Volkstanzgruppe Krusnohor dran. Zu den registrierten Wanderern kamen auf dem oberwiesenthaler Markplatz etwa 150 deutche Kulturfans. Für die deutschen Freunde kam um 11 Uhr ein spezieller Bus und brachte sie zur Registrierung nach Gottesgab, die böhmischen Freunde sind nach dem Konzert mit dem Maibus zurück von Oberwiesenthal nach Gottesgab gefahren.

Das Projekt Maiwandeung im Erzgebirge ist von der Europäischen Union im Rahmen des Kleinprojektefonds kofinanziert.